Beschluss des Kirchenvorstands der Kirchengemeinde Schwürbitz über Gottesdienste mit Gemeindebeteiligung

Der Kirchenvorstand beschließt einstimmig:

Unter den gegenwärtigen Umständen, die sich aus den resultierenden staatlichen und kirchlichen Vorgaben ergeben, finden bis auf Weiteres keine Gottesdienste mit Gemeindebeteiligung in der Evangelischen Kirche zu Schwürbitz statt.

Begründung:

1. Durchschnittlich nehmen 30 Personen an den Gottesdiensten teil. Bei konsequenter Umsetzung des Schutzkonzeptes wären nur 13 Personen zur Teilnahme zugelassen. Konsequenter Weise müssten alle wieder nach Hause geschickt werden, wenn diese Obergrenze erreicht ist.

2. Das widerspricht dem biblisch-theologischen Verständnis des Kirchenvorstands von Gemeinde und Gottesdienst. Denn es ist Jesus Christus, der einlädt:
„Kommt her zu mir, alle, die ihr müh-selig und beladen seid; ich will euch erquicken.“
(Matthäus 11,28).
„Sein Haus hat offene Türen. Er ruft uns in Geduld.
Will alle zu sich führen, auch die mit Not und Schuld.
Komm sagt es allen weiter.
Ruft es in jedes Haus hinein.
Komm sagt es allen weiter, Gott selber lädt uns ein.
“ (aus EG 225)

3. Dieser Aufruf Jesu ist auch die Grundlage dafür, dass in der Kirchengemeinde das „Abendmahl für alle“ eingeführt ist. Niemand darf ausgeschlossen werden.

4. Deshalb darf sich auch jetzt niemand anmaßen, zu entscheiden, wer Gottesdienst mitfeiern darf und wer nicht.

5. Niemand kann in das Herz anderer sehen. So weiß auch niemand, aus welcher „Mühseligkeit“, oder mit welcher Belastung jemand sich nach der Teilnahme am Gottesdienst sehnt. Es ist deshalb auch seelsorgerlich nicht vereinbar, diese Person an der Kirchentüre abzuweisen, wenn die Kirche „voll besetzt“ ist.

6. Die Schwürbitzer Gemeindeglieder werden in den Gottesdienst nach Michelau eingeladen.

7. Es werden in regelmäßigem Wechsel digitale Gottesdienste aus Neuensorg und Schwürbitz angeboten.

Der Kirchenvorstand beschließt ebenfalls einstimmig:
Besondere Gottesdienste im Freien und Familiengottesdienste finden, während diese Bestimmungen gelten, nicht statt. Ab wann sich Musik- und Gemeindekreise wieder treffen dürfen, regeln die staatlichen Anordnungen.

Der Kirchenvorstand der Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwürbitz
gez.: Matthias Hain, Pfarrer