Jesus - ein König, Freund und Fürsprecher

Liebe Gemeinde,

im Advent sehen wir auf Weihnachten. Wir hören den Spruch: „Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer“ (Sacharja 9,9). Wenn ich diesen Spruch höre, dann gehen meine Gedanken automatisch zu Jesus Christus. Er ist unser König. Er ist ein Gerechter. Und er ist ein Helfer. Jesus Christus ist kein König in der Art unserer menschlichen Könige. Bei ihm gibt es keine Skandale wie in den menschlichen Königshäusern. Er lebt nicht in Pracht und Prunk, er ist nicht unnahbar. Das alles trifft nicht auf ihn zu.

Gerade im Advent können wir uns Gottes Zuspruch sicher fühlen. Foto: Lehmann

Ein König, ein Herrscher hat in meinen Augen auch andere Aufgaben. Er soll uns vor unseren Feinden schützen. Er soll sein Land gut regieren. Er soll dafür sorgen, dass es möglichst allen so gut wie möglich geht. Das alles trifft auf Jesus Christus zu. Denn er begleitet uns ja unser ganzes Leben.

In der Taufe hat er uns seine Begleitung zugesagt. Natürlich heißt das nicht, dass wir nie Probleme haben werden, dass es Körper oder Seele einmal schlecht geht. Doch Gott, Jesus Christus ist auch in den schwierigen Situationen an unserer Seite. Er gibt uns Kraft, manches durchzustehen, sodass wir uns im Nachhinein wundern, wo wir diese Kraft herbekommen haben. Er ist unser Helfer.

Ohne Sorge sein

Wenn wir jetzt im Advent auf Weihnachten zugehen, dann erwarten wir diesen König, diesen Jesus. Vor über 2.000 Jahren wurde er geboren. Daran erinnern wir uns und auch daran, was sich durch ihn geändert hat. Nun müssen wir keine Sorge mehr haben, vor Gott nicht bestehen zu können. Wir müssen keine Sorge mehr haben, unser Leben nicht schaffen zu können. Mit Christus haben wir einen Fürsprecher, einen Freund an unserer Seite.

„Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer“ – auf diesen Fürsprecher und Freund warten wir, wenn wir jetzt Advent feiern.

So wünsche ich Ihnen, dass Sie immer an diesen Fürsprecher und Freund denken, dass Sie Ihr Handeln an ihm ausrichten und dass Sie, gerade in der Adventszeit, in jedem anderen Menschen Jesus Christus erkennen.

Ihr Pfarrer
Roland Höhr