Pfingsten 2015 - ganz im Hier und Jetzt

Geistesgegenwärtig nennt man einen Menschen, der in einer ungewohnten Situation spontan, originell und richtig handelt: Einen, der das befreiende Wort findet. Einen, der mit einem Griff Schlimmes verhindert. Geistesgegenwart heißt, dass man ganz da ist, völlig präsent.

Pfingsten ist das Fest der Geistesgegenwart. Nach biblischem Zeugnis schenkt uns der Heilige Geist Glaube, Liebe und Hoffnung. Was brauchen wir mehr im Leben?

Pfingsten: Weiße Taube vor blauem Himmel

Der Pfingstgeist verspricht mir zwar nicht, dass mein Leben so verläuft, wie ich mir das wünsche. Aber die Gewissheit, dass alles gut wird. Ich bin davon überzeugt, dass derjenige geistesgegenwärtig sein Leben meistern kann, der beseelt ist von diesem Glauben, von dieser Liebe und von dieser Hoffnung. Unbekanntes Objekt

Kirche entsteht aus Begeisterung

Von solchem Geist beseelte Menschen begeistern durch ihr Verhalten und ihr Vorbild andere. Und überall, wo diese Begeisterung sich ausbreitet und Menschen zusammenbringt, da entsteht Kirche. Deshalb nennt man Pfingsten auch den Geburtstag der Kirche. Ohne diesen Geist gäbe es keine Kirche. Und nur eine Kirche, die geistesgegenwärtig ist, kann sich im richtigen Augenblick auch richtig – eben geistesgegenwärtig - äußern und verhalten.

So ist das Pfingstfest seit rund 2000 Jahren ein Aufruf geistesgegenwärtig zu sein. Gott gebe, dass er von vielen gehört wird.

Ein gesegnetes Pfingstfest wünscht Ihnen

Ihr Dekan 

Johannes Grünwald